Anwendungen

TURNING MATERIALS INTO SOLUTIONS

Akustik

Belästigung durch Lärm nimmt in unserer modernen Welt stetig zu. Entsprechend vielfältig sind die unternommenen Anstrengungen durch akustische Maßnahmen den Geräuschpegel z.B. auf Flughäfen, Bahnhöfen, in öffentlichen Gebäuden, aber auch in Büros zu reduzieren.

Akustikvliesstoffe in Deckenkonstruktionen, Wandverkleidungen, Raumteilern oder Büromöbeln sind ein wirksames Mittel zur Reduzierung von Lärm. Es lässt sich durch wirksam eingesetzte Akustikvliesstoffe eine Reduzierung des Geräuschpegels um mindestens 10 dB erreichen. Wie gut die akustischen Maßnahmen wirken, hängt nicht allein von der Qualität des Akustikvliesstoffs ab, sondern wird außerdem durch eine Reihe weiterer Faktoren beeinflusst.

  • Hohlraumtiefe
    Die Hohlraumtiefe bemisst den Abstand zwischen Raumdecke und Deckenkonstruktion.
  • Perforationsgröße
    Die Perforationsgröße bestimmt den Durchmesser der Öffnungen in der Deckenplatte.
  • Offene Fläche
    Die offene Fläche gibt an, wieviel % der Decke aus "Löchern" besteht?

Daraus lässt sich ableiten, dass es kein Akustikvlies geben kann, das bei unterschiedlichen Bedingungen gleichbleibend hohe Absorptionswerte erreicht (auch wenn das bisweilen behauptet wird).

Allerdings kann man das Akustikvlies über die Luftdurchlässigkeit bzw. den Strömungswiderstand so einstellen, dass eine für den Anwendungsfall optimale Schallabsorption möglich ist. Lassen Sie sich von unserer Hauptkompetenz auf diesem Gebiet überzeugen.

none
none

Wir gehören zu den führenden Spezialisten bei Akustikvliesstoffen
Lassen Sie sich von unserer Kompetenz überzeugen.

none
none

Verbundwerkstoffe / Composites

Ein Verbundwerkstoff besteht aus zwei oder mehr unterschiedlichen Materialien. Ziel des Verbundes ist es, die wesentlichen Eigenschaften der einzelnen Komponenten zu einem Produkt mit erweiterten Eigenschaften zu „verschmelzen“.

Zum Beispiel: faserverstärkte Kunststoffe - höhere Festigkeit in Kombination mit Gewichtsreduzierung.
Windkrafträder beispielsweise wären ohne solche Verbundwerkstoffe nur schwer denkbar.

Verbundwerkstoffe lassen sich hinsichtlich ihrer Geometrie unterteilen in:

  • Teilchenverbundwerkstoffe
  • Faserverbundwerkstoffe
  • Schichtverbundwerkstoffe
  • Durchdringungsverbundwerkstoffe

Royalin fertigt Schichtverbundstoffe bzw. Laminate aus bis zu sechs verschiedenen Komponenten. Hierfür verwenden wir aktuell vor Allem Vliesstoffe, Gewebe, Gelege und eine Vielzahl von Folien. Die Verklebung der einzelnen Materialien erfolgt durch Haftvermittler.

„Turning Materials into Solutions“
Dieser Herausforderung haben wir uns verschrieben
und fertigen Schichtverbundstoffe bzw. Laminate aus bis zu 6 verschiedenen Komponenten!

Automobil / Automotive

In Automobilen finden sich Vliesstoffe heute in einer Vielzahl von Teilen. Mehr als 80 Anwendungen sind bekannt und deutlich über 20m² Vliesstoffe werden in einem PKW verbaut. Tendenz steigend. Bei einem Großteil davon ist auf den ersten Blick nicht erkennbar, dass es sich um einen Vliesstoff handelt.
So unterschiedlich wie die Anwendungen so vielfältig sind die Anforderungen an die verwendeten Vliesstoffe. Sie müssen beständig sein gegen Öl- und Wasser, flammfest, temperatur- und dimensionsstabil, um nur einige Anforderungen zu nennen.

Wurden ursprünglich Folien, Gewebe oder Gewirke eingesetzt, dominieren Vliesstoffe seit über 30 Jahren zunehmend bei z.B. Türverkleidungen, Dachhimmeln, Hutablagen, Kofferraumauskleidungen oder Motorraumabdeckungen. Die Gründe für den Einsatz von Vliesstoffen statt der ursprünglich verwendeten Materialien liegen auf der Hand:

  • Vliesstoffe sind funktioneller bei der Verarbeitung, u.a. in der Verformbarkeit
  • Sie haben ein deutlich besseres Preis/Leistungsverhältnis, u.a. wegen geringerem Materialgewicht bei gleichen oder besseren Eigenschaften
  • Die Fähigkeit zum Recycling wird von Vliesstoffen meist leichter erfüllt
none
none

Royalin setzt Maßstäbe bei den automobilen Anwendungen für Vliesstoffe

  • Schall- und Wärmeisolierung im Fahrgastraum sowie im Motorraum
  • Vliesstoffe für dimensionsstabile Bauteile wie Motorhaube und Getriebetunnel
  • Luft- und Innenraumfilter

none

Filtration

Die Filtration von gasförmigen und flüssigen Medien ist ein weites Feld - mehr als 1000 Anwendungsfälle sind bekannt. Entsprechend vielfältig und komplex sind die Anforderungen an die zur Verwendung kommenden Medien und Materialien.

Vliesstoffe eignen sich in besonderem Maße als Filtermedien, denn sie bieten eine sehr große Bandbreite an Faserrohstoffen, Faserlängen, -feinheiten und –querschnitten. Sie lassen sich sehr genau auf die individuellen Bedürfnisse "einstellen" und können somit die gewünschten Eigenschaften erfüllen, z.B. hinsichtlich der mechanischen Festigkeiten, der Luftdurchlässigkeit oder der Porengrößenverteilung.

Ein weiteres Plus ist die Vielzahl der Ausrüstungsmöglichkeiten. Vliesstoffe können Anforderungen erfüllen, wie z.B. oliophob / hydrophob, flammfest, antibakteriell oder antistatisch um nur einige zu nennen.

Für die Auswahl eines geeigneten Mediums sind fast immer mehre Faktoren ausschlaggebend, die nicht selten sogar gegenläufig sind. So führt ein höherer Abscheidegrad zu einer höheren Druckdifferenz mit der Konsequenz einer reduzierten Standzeit.

Luftfiltration

Luftfilter werden vor allem in Form von Filterzellen, Patronen und Taschenfiltern eingesetzt. Bei Filterzellen und Patronen wird das Medium plissiert, wofür sich die Vliesstoffe von Royalin in besonderem Maße eignen.

Flüssigkeitsfiltration

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Flüssigkeiten bzw. Suspensionen, die filtriert werden müssen. Die Bandbreite reicht von Arzneimitteln bis zum Klärschlamm. Entsprechend differenziert sind die Anforderungen und somit die Fülle der eingesetzten Medien.

Die Filtration von Flüssigkeiten lässt sich in zwei Kategorien unterteilen: Klärfiltration und Kuchenfiltration

Bei der Klärfiltration ist die Feststoffkonzentration in der Suspension relativ gering und die Durchflussgeschwindigkeit hoch. Die Filtration von Trinkwasser ist dafür das anschaulichste Beispiel. Ist die Konzentration der Feststoffanteile sehr hoch erfolgt eine sogenannten Kuchenfiltration. Ein Beispiel dafür ist die Filtration von Reinigungsbädern bei der Metallbearbeitung. In beiden Kategorien sind sowohl eine Oberflächen- als auch eine Tiefenfiltration möglich.

Vliesstoffe eignen sich in besonderem Maße für die Flüssigkeitsfiltration weil ihre mechanischen, chemischen und thermischen Eigenschaften den jeweiligen Anforderungen weitgehend angepasst werden können. Zur Anwendung kommen Vliesstoffe vor allem als Bandfilter, Filterbeutel sowie in Form von Patronen bzw. Kerzen.